Berichte/Aktionen

Liebe Jugendlichen, liebe Mitarbeiter in den Jugendfeuerwehren des Landkreises,

hier könnte Euer Bericht über eine besondere Übung, eine tolle Freizeit oder ein anderes Ereignis stehen, das Ihr den anderen Jugendgruppen vorstellen sollt. Sendet Eure Berichte einfach an das Fachgebiet Öffentlichkeitsarbeit oder an den Kreisjugendfeuerwehrwart, schickt vielleicht noch ein Foto mit dazu und schon stellen wir den Bericht ein. Also los, schreibt, was das Zeug hält und schickt uns die Berichte.


 

Hauptversammlung 2009 in Aulendorf

Veröffentlicht von Michael Otto am 21.10.2012
Berichte/Aktionen >>

Aulendorf (go)-.
Angehörige der Jugendfeuerwehren des Landkreises Ravensburg, Aulendorfs Bürgermeister Matthias Burth, Kreisbrandmeister Oliver Surbeck, Bundesjugendleiter Hans-Peter Schäfer, Kreisrat Bruno Sing sowie Vertreter der Einsatzabteilungen mehrerer Feuerwehren waren der Einladung zur Hauptversammlung 2009 ins Feuerwehrgerätehaus Aulendorf gefolgt.

Bürgermeister Matthias Burth dankte in seinem Grußwort den Kindern und Jugendlichen im Alter von elf bis 18 Jahren für ihr Engagement in den Nachwuchsorganisationen: „Ihr seid die Einsatzkräfte von morgen, sichert den Personalbedarf der Feuerwehren. Und garantiert Schutz und Sicherheit der Bürger“. Eine besondere Würdigung widerfuhr der Arbeit der Betreuerinnen und Betreuer, die neben ihrer Tätigkeit
in den Einsatzabteilungen einen hohen Zeitaufwand in die Nachwuchsarbeit investieren.

Kreisjugendfeuerwehrwart Michael („Omi“) Otto konnte zum Auftakt seines Jahresberichts die Gründung einer Jugendfeuerwehr in Schlier bekannt geben. Der Landkreis verfügt gegenwärtig über 24 Nachwuchsorganisationen. Wenn alles klappt, wird die 25. in absehbarer Zeit in Aichstetten aus der Taufe gehoben. „ Wir konnten unsere Mitgliederzahlen von 542 auf 560 nochmals steigern. Entgegen dem Landestrend
gelingt uns dies im Moment noch;“ erklärte Otto. Nachwuchsarbeit zahlt sich aus. Im vergangenen Jahr wechselten 57 Jugendliche – unter ihnen acht jungeFrauen – in die Einsatzabteilungen ihrer Feuerwehren. Seit Gründung der ersten Jugendfeuerwehr vor 30 Jahren haben mittlerweile 503 Nachwuchskräfte einen Wechsel in den aktiven Dienst vollzogen.

Um erfolgreich zu sein, sind die Betreuer bemüht, den Ansprüchen der Jugend gerecht zu werden. Neben der Feuerwehrtechnik standen 2008 sportive und informative Veranstaltungen auf dem Programm. Mehr als 18.500 Stunden wurden zur Aufgabenerfüllung aufgewendet. Auf sportlicher Ebene fanden in Leutkirch und Bad Wurzach je ein Badminton- und Volleyball-Turnier statt. Die Jugendfeuerwehren Berg und Altshausen konnten ihr 10-jähriges Gründungsjubiläum feiern. Zehn Jahre älter ist die Jugendfeuerwehr Leutkirch. Größtes Event im vergangenen Jahr war die Durchführung des Landesfeuerwehrtags, erstmalig gemeinsam mit dem Landesjugendfeuerwehrtag. „Was die Jugend betrifft, hat sie sich in hervorragender Weise eingebracht und ihre Arbeit mit den verschiedensten Aktionen in vielfältiger Weise dargestellt. Mein Dank gilt allen Beteiligten, die die Arbeit der Jugendfeuerwehren unterstützen“, erklärte Otto zum Schlussseines Tätigkeitsberichtes.

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurden Michael Otto als Kreisjugendfeuerwehrwart sowie Marcus Lieb als Stellvertreter mit überwältigender Stimmenmehrheit für eine weitere Amtszeit wiedergewählt. Gleiches gilt für die weiteren Funktionsträger.

Mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Silber wurden Peter Sonntag (Aulendorf), Fredy Wägele (Isny) sowie Simon Junginger (Weingarten) ausgezeichnet. Andrea Kuhrau wurde ein Erinnerungspräsent für ihre geleistete Arbeit in der Jugendfeuerwehr Berg überreicht.

Grußworte kamen von Kreisrat Bruno Sing, Bundesjugendleiter Hans-Peter Schäfer und Martin Stürzl, stellvertretender Landesjugendleiter der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg.

Bildunterschrift

Strahlende Gesichter bei den Verantwortlichen und Geehrten der Kreisjugendfeuerwehr des Landkreises Ravensburg im Anschluss an die Hauptversammlung 2009 in Aulendorf. Kreisjugendfeuerwehrwart Michael Otto (Mitte) und Stellvertreter Marcus Lieb (3.v.li) wurden mit überwältigender Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt.

Bild: Kreisjugendfeuerwehr
Text: Wolfgang Gold

Zuletzt geändert am: 21.10.2012 um 6:24 PM

Zurück

Menu